DDS-CAD 14: Mehr BIM und mehr Bits

Das Softwarehaus Data Design System (DDS) hat mit DDS-CAD 14 die neue Version des Planungswerkzeugs für die Gebäudetechnik veröffentlicht. In der neuen Entwicklungsstufe wurde der Leistungsumfang für die Planung der Gewerke Elektro- und SHKL-Technik erweitert. Auch die BIM-Funktionsausstattung der Soft-ware bietet Neues. Darüber hinaus erfolgte der Umbau von DDS-CAD zu einer 64-Bit-Software und die allge-meine Handhabung der Software wurde optimiert.

DDS-CAD ist als Projektierungsinstrument für alle Gewerke der Elektro- und TGA-Planung konzipiert. Es ist modular auf-gebaut, sodass auch Leistungspakete für einzelne Gewerke  zusammengestellt werden können. Seit 1984 wird die Software stetig weiterentwickelt. DDS-CAD-Anwender können zahlreiche automatische Berechnungs- und Kontrollfunktionen nutzen; integrierte Reporte sowie Schemafunktionen er-möglichen eine ausführliche Dokumentation des jeweiligen Projekts. DDS-CAD ist mit einer umfassenden BIM-Funktionalität (BIM: Building Information Modeling) ausge-stattet und ermöglicht somit die Planung von BIM- und Open-BIM-Projekten.

Die nun veröffentlichte Version DDS-CAD 14 bietet zahlreiche Neuerungen. Im Elektrobereich wartet sie unter anderem mit neuen Möglichkeiten zur Platzierung von Kabelverlegesystemen und  einer verbesserten Schaltschrankplanung auf. Für SHKL-Anwender wurde beispielsweise die Druckverlustbe-rechnung für Lüftungsanlagen optimiert. Auch bietet DDS-CAD 14 neue Optionen für den hydraulischen Abgleich von Heiz- und Kühlsystemen. Im Bereich der allgemeinen Handhabung wurde neben weiteren Änderungen ein neues Multi-User-Konzept entwickelt, das die Vergabe von Schreib- und Leserechten im bearbeiteten Projekt beim Arbeiten in größeren Planerteams einfach und transparent regelt. Eine weitere gewerkeunabhängige Neuerung stellt die Umstellung auf 64 Bit dar: DDS-CAD unterstützt nun vollständig die 64-Bit-Architektur moderner Rechnersysteme.

Im Rahmen der DDS-CAD-Weiterentwicklung überarbeitete DDS auch die BIM-Funktionsausstattung der Software. So wurde unter anderem die vorhandene Programmbasis zur Verarbeitung von IFC-Dateien (IFC-Engine) nun von Grund auf neu konzipiert. Nach DDS-Angaben wird hierdurch die Mitarbeit an Open-BIM-Projekten noch komfortabler und ein-facher. Für DDS-CAD-Anwender, die in BIM-Projekten für die Kommunikation mit anderen Beteiligten BCF-Mitteilungen (BCF: BIM Collaboration Format) verwenden, wurde ein neuer BCF-Manager in die Software eingebunden. Dieser bietet im Vergleich zur Vorgängerversion viele zusätzliche Möglichkeiten zur Projektkommunikation mithilfe von BCF-Meldungen.

Die wichtigsten Neuerungen von DDS-CAD 14 präsentiert DDS auf der Unternehmenswebsite: www.dds-cad.de


» Download Presseinformation und Bildmaterial (zip-Archiv, 693 KB)

« Zurück zur Presse-Seite

« Zurück zur News-Übersicht